· 

Keine Zeit zum Entspannen? Diese 1-Minute-Meditation hilft schon

Gerade wenn denn Alltag Dich herausfordert, ist ein kraftspendender Ausgleich eine Meditation. Ob hochsensibel oder nicht, eine Traumreise, Autogenes-Training oder eine Meditation können Wunder bewirken.

 

Krass, dass wir kaum noch Zeit finden, das, was uns gut tun würde in den Alltag einfließen zu lassen. Dabei es gibt so viele kleine Übungen, die total gut tun und viel bewirken können.

Langsames, ruhiges Atmen entschleunigt und entstresst

Wer im Stress ist, atmet meistens nicht mehr bis tief in den Bauch hinein, wie es zum entspannen wichtig wäre. Ein erwachsener Mensch bringt es auf etwa zwölf Atemzüge pro Minute. Eine entspannte und tiefe Bauchatmung stimuliert deine inneren Organe, verbessert den Zellstoffwechsel, die Durchblutung, die Verdauung, dein Immunsystem und deine seelische Verfassung positiv. (Quelle: einfachganzleben.de)

 

Damit tust Du Dir schon sehr viel Gutes, wenn Du bewusst zwischendurch für tiefe Atemzüge sorgst. Eine "entschleunigte Atmung" kann viel mehr als nur das Stresslevel zu senken. Deinem Körper gaukelst Du eine Tiefschlafphase vor und das klappt! Auch das braucht keinen Aufwand oder viel Zeit. Wende das bewusste in den Bauch atmen immer mal zwischendurch an und Dich damit in den Ausgleich.

1 Minute meditieren - das reicht?

Nicht immer ist das, was mit großem Aufwand betrieben wird nur das, was hilft. Vielmehr ist es das, was ganz bewusst getan wird. Sich diese Zeit zu nehmen und sich ganz auf das zu fokussieren, was Du machst, ist immer noch besser als nichts zu tun.

 

Und jetzt starte Deine 1-Minute-Meditation, wo immer Du gerade bist.

 

Finde eine ganz bequeme Sitzposition.

 

Atme bewusst durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus. 

 

Wiederhole das ein paar mal und wenn Du kannst, schließ einfach die Augen dabei.

 

Mach das bewusst 3 bis 4 Mal. Ein... und aus...

 

Mit jedem Atemzug stell Dir vor, Du könntest Müdigkeit, Anspannung, Stress, Ärger und Traurigkeit ausatmen...

 

Und stell Dir vor, Du könntest Lust, Fröhlichkeit, Vertrauen, Mut und Zuversicht einatmen...

 

Das wars schon. Diese Minute in einer Pause, unterwegs in der Bahn oder an der Ampel im Auto bewusst angewandt, kann Dich auf allen Ebenen beruhigen und ausgleichen. Probier's einfach mal aus!

Und zum Schluss noch geht's noch einfacher

Eines steht fest: Die Kraft des Atems wurde viel zu lange unterschätzt. Er heilt nicht nur Körper und Geist, Seit 3000 Jahren gehört die Atmung zu den Säulen des in Indien entstandenen Yoga. Buddha sagte: „So du zerstreut bist, lerne, auf den Atem zu achten.“

 

Wenn Du es Dir noch einfacher machen willst, atme ein und aussssssssssss. Mit dem Ausatmen sprich das "S" so lange aus, bis Du mit Deinem Atem ganz unten bist. 

 

Insofern lass ich den Einwand: "Meditation, dafür habe ich nun wirklich keine Zeit!" nicht gelten. Vielmehr sind es Deine Gedanken, die Dir das einreden wollen. Nach dieser 1-Minute-Meditation geht's Dir schon besser und Du hast wieder mehr Kraft zur Verfügung. Viel Entspannung bei der Anwendung!