· 

Welche Jobs ich Dir als Hochsensible:n nicht empfehlen würde

Viele Hochsensible sind in Jobs, die gar nicht zu ihrem Naturell passen. Das mag daran liegen, dass sie nicht wissen, dass sie hochsensibel sind. Andererseits aber auch, dass sie sich zwar mit den Aufgaben Ihrer Tätigkeit identifizieren können, nicht aber mit dem Umfeld, dass dazu gehört.

 

Wenn Du hochsensibel und vielbegabt bist, brauchst Du Abwechslung und etwas, was Dich wirklich interessiert. Es gibt ohnehin viele, die ihren Job machen, weil man ja Geld verdienen muss, nicht aber, weil der Job sie wirklich ausfüllt, fordert und fördert. 

Berufe, die dafür stehen, dass sie Reizüberflutung mit sich bringen können

Für Hochsensible ist Reizüberflutung das Stressthema. Arbeitest Du in einem Großraumbüro oder wird ein ständiger Geräuschpegel von Maschinen verursacht, wird Dir das auf Dauer zusetzen und Du bist chronisch im  Stress. 

 

Am Empfang z. B. kann es sehr trubelig sein. Je nachdem, was an diesem Platz alles abgewickelt wird, kann Dich das auf Dauer überfordern. Du kannst ggf. kaum einen Arbeitsgang zu Ende ausführen. Denn zwischendurch kommt jemand mit einer Bitte/Frage auf Dich zu, dazwischen musst Du oft noch ans Telefon, Kurierdienste abfertigen, die Post entgegennehmen usw. usw. So abwechslungsreich dieser Arbeitsplatz ist, so unruhig kann

er aber auch sein.

 

Prüfe, ob Du dem Druck von Terminarbeiten standhältst oder mit Hektik und Zeitdruck klarkommst. Ist das nur phasenweise so, mag das gehen. Es kann Dir jedoch insgesamt zu viel Stress machen. 

 

Jobs, in dem das Telefon Dein Arbeitsgerät ist, sind auch zu hinterfragen. Machst Du viel Akquise ist auch hier eine Reizüberflutung zu erwarten. Je nachdem, auf welchen Sinneskanälen Du sensibel reagierst.

 

Du bist Verkäufer:in und hast mit vielen drängenden Fragen Deiner Kundschaft zu tun, kann auch das auf Dauer an Deinen Nerven zehren. Ggf. kommt ein unruhiges Umfeld noch dazu. 

 

Du bist ein Lehrer:in oder Erzieher:in, hast täglich mit vielen Kindern zu tun. Auch die Arbeit mit Kindern kann an Deine Reserven gehen. Ein lebhafter Geräuschpegel und viel Unruhe und Lebendigkeit ist zu erwarten. Das bringt eben dieser Beruf mit sich.

Was Du tun kannst, um den passenden Arbeitsplatz zu haben

Ich frage immer erst, ob Du schon mal einen Hochsenssibilitäts-Test gemacht hast. Dieses Wissen ist so hilfreich, dass Dir alle dazugehörenden Infos helfen können. Manchmal gestaltet sich die Suche nach dem "richtigen" Arbeitsplatz für Dich aber auch als "try and Error". Ausprobieren ist niemals verkehrt.

 

Trau Dir und Deinen Gefühlen, sobald Du Gedanken hast, an einem Platz "falsch" zu sein. Auf welchen Kanälen bist Du besonders empfindlich? Nicht jede:r ist teamfähig, weil er/sie zu sehr die Stimmungen aufnimmt, die im Team vorherrschen. Das kann zu Irritationen führen, mitunter sogar zum Mobbing.

 

Frage Dich immer, möglichst unabhängig, was Du aus vollem Herzen tun würdest, wenn Geld keine Rolle spielt. Wie würde Dein Beruf ausfallen, wenn dahinter keinerlei Erwartungen stehen? Oftmals ergreifst Du einen Beruf, weil jemand aus der Familie ihn auch hat. Eltern wollen für ihre Kinder stets das Beste. Gerade was den Beruf angeht, stehen auch unausgesprochene Wünsche und Erwartungen im Raum, die Dir es schwermachen, Deinen eigenen Weg zu gehen.

 

Wenn Du Dir einen Beruf ausmalen würdest, den idealen Arbeitsplatz hättest, wie würde er aussehen?

Nimm Dir doch mal Zettel und Stift und lass Deiner Fantasie freien Lauf. Schieb Erwartungen anderer beiseite und horch in Dich hinein. Wofür schlägt Dein Herz wirklich? Was interessiert Dich brennend? Woran hättest Du Spaß? Was wäre für Dich ein "himmlischer Job?" Trau Dich und wenn es noch so unwahrscheinlich sein mag.

 

Wenn es Dir schwerfällt Dir das auszumalen, ist es eventuell einfacher für Dich zu sagen, was Du auf gar keinen Fall willst. Was wäre für dich der Horror-Job schlechthin? Auch hier halte nichts zurück. Schreib alles auf, was ein "Job aus der Hölle" für Dich wäre.

 

Und am Ende gleiche das Negative mit dem Positiven ab. Darin findet sich für der für Dich passende Job. 

Hilfe: Plötzlich meldet sich innerer Widerstand!

Den ganz eigenen Weg zu gehen, kann bedeuten, dass Dein Umfeld Dich überhaupt nicht verstehen kann und versucht, Dir etwas auszureden. Oder Dein Partner:in, Ehemann/-frau, Freunde oder vielleicht sogar Kollegen.

 

Wenn Du noch nicht so sattelfest bei Deiner neuen Auswahl bist, könnte Dein Weg ins Stocken geraten. Da jede Medaille zwei Seiten hat, meldet sich innerer Widerstand in der Rolle der positiven Absicht. Er will sicherstellen, dass es Dir gut geht.

 

Damit Dein Widerstand Dich nicht auf- und zurückhält, brauchst Du ein Ziel auf das Du zugehen kannst. Gedanken wie: "Ach, das wird eh nichts bringen, wahrscheinlich ist das eine dumme Idee oder suggerierende Gedanken, dass Du es sowieso nicht schaffen wirst.

 

Benenne die "Gefahren", die Dir auf Deinem Weg entgegen kommen könnten. In den wenigsten Fällen trifft ein, was wir uns in den wildesten Szenarien ausmalen. Auch diesen Ideen und Gedanken lass freien Lauf. Halte fest, was Dir begegnen könnte. Einmal ausgesprochen, verlieren sie schnell ihren Schrecken.

 

Das Gute ist: Du musst nichts alleine machen. Genau dafür gibt's ja die Coachings. Hast Du einen "Sparringspartner" an Deiner Seite, kannst Du Widerstände leichter überwinden. Du gehst kontinuierlich auf

Dein Ziel zu, trotz Hindernissen und Rückschlägen auf dem Weg. Das ist normal. Kein Weg ist einfach nur geradeaus.

 

Nutz die Erkenntnis der Hochsensibilität und nutz die Chance:n, die sich daraus ergeben. Komm raus aus dem Jobfrust, rein in die Joblust! Chronisch im Stress zu sein, macht Dich krank und kann nicht der Sinn Deines Lebens sein. Stimmst Du mir zu? Dann lass uns mal austauschen!