· 

Warum ausgerechnet nachts aus einer Mücke schnell mal ein Elefant wird

Du bist eh gerade sehr im Stress und brauchst Deinen Schlaf. Doch ausgerechnet jetzt tust Du Dich schwer einzuschlafen oder wachst nachts häufiger auf?

 

Dafür kann es mehrere Gründe geben: 

 

Lege auch Dein Handy schlafen und schalte es komplett aus.

 

Auch ein mega spannender Film ist nicht das, was Dich runterbringt.

 

Es gibt aber auch Faktoren, die sich negativ auf Deinen Schlaf auswirken - ganz ohne, dass Du gestresst bist.

 

Nicht zu verachten ist aber auch, wenn Du bei offenem Fenster schläfst und dich ein lautes Geräusch wach

machen oder hochschrecken lässt. Das Erschrecken setzt Stresshormone frei, Blutdruck und Herzschlag steigen.

 

Laut einer Studie der WHO zu Lärm, wirkt besonders nachts gesundeitsschädigender. Deshalb sollte der Grenzwert maximal bei 40 Dezibel liegen. 

 

Nachts soll sich Dein Körper erholen und braucht Ruhe - wenn nicht, könnte daraus eine Schlafstörung entstehen. 

Was tagsüber anders wirkt als nachts

Du wachst nachts auf und versuchst wieder einzuschlafen.

 

Doch Du bleibst mit Deinen Gedanken an einem Problem hängen, was Du auf der Arbeit hast, Dir fällt die ungerechte Behandlung Deines Partners wieder ein oder, oder, oder. Du kannst Dich kaum beruhigen, weil alles noch einmal viel intensiver auf Dich einwirkt. 

 

Das Schlafhormon Melantonin, kann Probleme größer erscheinen lassen. Und das kann dazu führen, dass Du es schwerer hast weiterzuschlafen. Du findest keine Lösungen, obgleich Du dich innerlich auf die Suche machst. Dein Gedanke, wenn Du eine finden würdest, könntest Du das Thema loslassen und wieder schlafen.

 

Halten wir fest, dass Du unter Melantonin mehr dazu neigst, aus einer Mücke ein Elefant zu machen. Sorgen und Probleme werden größer und und scheinen unlösbar. 

 

Du sollst ja zur Ruhe finden und brauchst das Hormon um in den Schlaf zu finden und durchzuschlafen. Ich kenn das auch. Wenn ich mich dann auch noch ärgere, weil ich die Kurve nicht krieg, um weiterzuschlafen wird's auch nicht besser.

 

Ein Tipp, den ich z. B. anwende: Ich lenke mich ab. 

 

Ich beschäftige mich mit einem Buch, oder lenke meine Gedanken auf etwas Schönes. Erinnerungen an den letzten Urlaub, denke an ein lustiges Treffen mit Freunden zum Beispiel, what ever. Aber nicht länger mit dem,

worauf ich vorher rumgekaut habe. Mir hilfts meistens. Ansonsten akzeptiere einfach, dass es gerade so ist, wie es ist.

 

Tagsüber sind wir alle unter dem Einfluss des Hormons Serotonin. Das macht es leichter, die Ruhe zu behalten, Lösungen zu finden, ohne sich Sorgen zu machen. Vielleicht schüttelst Du sogar am Tag den Kopf darüber, dass Du nachts über etwas so denken konntest.

Was tun, wenn Du einfach nicht wieder einschlafen kannst

Wenn Du merkst, dass Du Dich mit Dingen beschäftigst, die Dich nicht wieder einschlafen lassen - lass los. Jede Mücke, die nicht zum Elefanten wird, bringt Dich wieder in Deinen Schlaf zurück.

 

Loslassen? Das schaffst Du gut durch Ablenkung. Mancher steht auf und macht sich einen heißen Tee, ein anderer liest etwas. Was auch immer Dir gut tut, woran Du merkst, dass Deine Augen schwerer werden, kannst Du probieren.

 

Was aber das Gegenteil bewirkt: 

 

Ich kenne das auch, dass ich genervt bin, wenn ich es schwer habe, weiterzuschlafen. Ärger bringt Dein Testosteron in Wallung und damit sicher nicht den heißersehnten Schlaf.

 

Was ist daher sinnvoll? 

 

Auf jeden Fall sehr viel besser ist akzeptieren, dass es gerade so ist, wie es ist. Auch, wenn die Schlafunterbrechung gerade alles andere als günstig ist. Wenn Du dagegen angehst, erreichst Du leider nicht das, was Dein Ziel ist. 

 

Auch Ärger kann aus der Mücke einen Elefanten entstehen lassen. 

Sweet dreams - trotz Stress gut schlafen

Wenn Du gerade in einer Stressphase bist und Deine Ein- und Durchschlafprobleme daher rühren, sind das Dinge, die berücksichtigt werden sollten:

  • schweres, fettes und vor allem spätes Essen lieber nicht.
  • Womöglich noch einen Espresso nach dem Essen? Nicht empfehlenswert..
  • Ein Glas Wein, Bier ist okay, mehr Alkohol kann Deine Schlaftiefe stören.
  • Spätes Essen und Dein Darm hat noch mächtig mit der Verdauung zu tun.
  • Dauerberieselung von Laptop, Handy, Fernseher und Co.
  • Lieber in Ruhe bei geschlossenem Fenster schlafen, oder mit Ohrstöpseln.
  • Bewegung ist gut, um Stresshormone abzubauen, nur nicht zu kurz vorm Zubettgehen.
  • Zum Runterkommen entspannende Musik hören.
  • Solltest Du wach werden, hab schon im Vorwege etwas zur Ablenkung parat.
  • Sorge trotz allem für einen regelmäßigen Schlafrhythmus.
  • Ideal ist ein gut gelüftetes Schlafzimmer und eine Temperatur von ca. 16/18 Grad.
  • Ein warmes Fußbad oder eine Wärmflasche fördert auch den Schlaf.
  • Problematische Gespräche vom dem Einschlafen, lassen Dich schwerer runterkommen.
  • Eine Problemverarbeitung kann sie außerdem stören.

Du siehst, dass Du einiges unternehmen kannst, damit du nachts nicht ständig aus Mücken Elefanten machst

und damit Deinen Schlaf unterbrichst oder Du nicht weiterschlafen kannst.

 

Das ist kein Geheimnis: Denn Stressabbau ist das, was Dich in Deine Balance und in einen erholsamen, guten Schlaf bringen kann.

 

Ich wünsche Dir schon jetzt "sweet dreams".