Diese 5 Gründe nennen Klienten, wenn sie mich buchen

Ich bin immer wieder neugierig, wie Klienten auf mich kommen (der Markt ist voll). Ich denke oft daran, was wohl mein Angebot unterscheidet im Markt. Manchmal bucht mich jemand wegen einer meiner super Methoden. Während des Kennenlerngesprächs wird aber schnell klar, dass ganz andere Dinge für die Auswahl stehen...

1. "Ich habe mich von Anfang an wirklich aufgehoben und verstanden gefühlt.."

"Es tut so gut, das Gefühl zu bekommen, richtig angekommen zu sein und verstanden zu werden. Das Vertrauen war sofort da und gab mir das Gefühl, dass ich richtig bei dir bin."

 

Damit steht und fällt ein sehr wichtiger Punkt. Es ist sogar der wichtigste überhaupt. Wir nennen das "Therapeutische Allianz". Das Verhältnis zwischen Coach und Coachee/Klient bedeutet so viel und ist das Wichtigste von allem, wenn es darum geht, erfolgreich zu coachen. 

 

In unserer schnelllebigen, oberflächlichen und anstrengenden Zeit bleibt häufig das Miteinander auf der Strecke. Zeit ist knapp und Ablenkung allgegenwärtig. Wenn du dann auf jemanden triffst, für den du das Wichtigste bist, tut genau das so gut.

 

Die volle Konzentration liegt auf dem Augenblick, dem Moment. Und wenn du merkst, dass dir das abhandengekommen ist, nimm dieses Beispiel achtsamer mit dir und deiner Umwelt zu sein. Wenn du schon allein daran merkst, dass du entspannen und bei dir ankommen kannst, ist das ein Punkt zu sein, an dem du selbst viel drehen und verändern kannst.

2. "Bei dir hab ich sofort gemerkt, dass du dich auskennst und liebst, was du tust."

"Schon wenige Sätze im Vorgespräch gaben mir das Gefühl, dass du weißt, wovon du sprichst. Deine Expertise, deine Erfahrung und dein Wissen haben mich beeindruckt. Aber was über allem stand, dass du liebst, was du tust. Dein Strahlen, wenn du über deine Arbeit erzählst. Unendlich beeindruckende Beispiele aus deiner Praxis und auch zu wissen, dass du jemand bist, die sich ständig weiterbildet."

 

Manche sind der Meinung, mach doch lieber eine Sache und diese richtig gut. Andere, zu denen ich auch gehöre, sind einfach wissbegierig und wollen auf dem neuesten Stand sein. Was ist richtig, was ist falsch? 

 

Ich kann dir nur den Tipp geben, dass du dir bei der Auswahl deines Coaches Zeit nimmst. Recherchiere sorgfältig und habe Kriterien für deinen Coach. Mach dir Gedanken, um was es dir geht, was dein Coach mitbringen soll. Manchmal steht für dich der Werdegang an erste Stelle. Manchmal haben den letzten Ausschlag die Feedbacks der Klienten gegeben. Oder aber auch, wenn du dich lieber einem erfahrenen Coach anvertrauen möchtest.

 

Wenn du dann auch noch merken kannst, dass jemand in seiner Arbeit aufgeht und Ahnung hat, hast du, glaube ich, alles richtig gemacht.

3. "In deinen Blogartikeln finde ich viel Interessantes und ich folge dir auf Instagram"

Schön zu wissen, dass meine Blogartikel gelesen werden! Wenn ich auf Inhalte angesprochen werde oder noch zu einem Thema gefragt werde, ist das die Bestätigung für mich, dass meine Artikel Menschen den Input geben, mit dem sie ggf. weiterkommen oder womit sie etwas anfangen können.

 

Ob ich nun die mega Schreiberin bin, sei mal dahingestellt. Doch immerhin finden einige meiner Klienten hilfreiche Tipps, oder Hinweise mit denen sie weiterkommen. Und genau deshalb schreibe ich sie. Ich greife meist das auf, was mir anhand eines Falles interessant vorkommt, oder Themen, die immer wieder wichtig sind. Wenn es neue Aspekte oder Erkenntnisse dazu gibt, teile ich sie gerne mit dir.

 

Du darfst sie gerne teilen, wenn du meinst, dass sie jemandem nützen. Wenn du dran bleiben möchtest, schau auf jeden Fall monatlich auf meinen Blog. Ein- bis zweimal im Monat schreibe ich bestimmt etwas das Beziehungsthema oder, gebe Anregungen, wie du deinen Traummann finden kannst. Sich etwas durchzulesen, oder auch zu einem Thema auf Youtube Videos zu finden, kann ich dir auch ans Herz legen. Bücher oder Videos haben mir auch immer wertvolle Impulse geben können. Das ersetzt natürlich keine Therapie oder Coaching. 

4. "Mir fällt leichter über meine Probleme zu reden, wenn wir uns Duzen."

Ein Sie ist kann immer auch eine Barriere sein - muss aber nicht. Das Angebot mit dem "Arbeits-Du" nehmen meine Klienten gerne an und fühlen sich damit freier und offen auch über ganz Intimes aus ihrem Leben mit mir zu sprechen. Immerhin geht es um Dinge, die dir in deiner Beziehung fehlen oder dich sehr verletzt haben. Es geht darum, dass du mir anvertraust, was dich daran hindert, deinen Traummann zu finden. Du öffnest dich in diesem Austausch sehr. Die Erfahrung hat gezeigt, dass da oft ein Sie stört.

 

Dir fällt leichter auszusprechen, was dich schon lange bedrückt. Du sprichst vielleicht sogar über Dinge, die du lange geheim gehalten hast. Du weißt, du erzählst es zwar nicht deiner besten Freundin, aber jemandem, der mit allem professionell umgeht.

 

Das kann dir dein Herz sehr erleichtern. Wenn ich gezielt deine Themen coache, wird am Ende des Coachings auf meine Frage nach deinem Feeling meist mit "erleichtert" geantwortet. Die Leichtigkeit oder Erleichterung tritt deshalb häufig recht schnell ein, weil die Art wie ich coache punktgenau ist.

5. "Ich bin oft überrascht, wie schnell du Dinge auf den Punkt bringst."

"Susanne, kannst du Gedanken lesen?"

 

Ich nehme mir Zeit für dich und die volle Aufmerksamkeit liegt auf dem, was du gerade brauchst. Deshalb entgeht mir so schnell nichts. Die Fragen, die ich oftmals stelle, überraschen meine Klienten manchmal. Ganz nebenbei frage ich z. B., ob jemand hochsensibel ist oder wer aus der Familie ggf. das gleiche Thema hat oder kennt. Ich ziehe Schlüsse und stelle Fragen, die das Bild was ich über dein Thema gewinne, abrunden.

 

Meine Arbeit mit dem integrativem emTrace-Coachingansatz ist nicht nur punktgenau, sondern auch nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aufgebaut. Nach der Nadel im Heuhaufen brauche ich nicht erst zu suchen, sondern kann schnurstracks das aufgreifen und bearbeiten, worum es für dich geht.

 

Ich bin ein sehr pragmatischer Mensch. Das Suchen und Finden von kurzen, präzisen Mitteln und Wegen scheint mir in die Wiege gelegt worden zu sein. Das kommt natürlich meinen Klienten zu Gute. Doch nicht jedem "schmeckt" das. Denn gehörst du zu den reaktiven Menschen, brauchst du i.d.R. mehr Raum und Zeit, um zu handeln und etwas umzusetzen. 

 

Und jetzt bist du dran!

 

Welche Qualitätsmerkmale wünscht du dir für deinen Coach und deren Arbeitsweise?

Welche Persönlichkeit spricht dich an - welche Art bringt dich aus dem Quark?

Wie klar darf dein Coach sein? Kannst du damit umgehen, wenn ich Klartext spreche?

 

Was wird jetzt dein nächster Schritt sein?