Das wars schon? Was im Coaching jetzt den Unterschied macht.

Im September - durch Corona viel später als ursprünglich geplant - war es endlich soweit. Über viele spannende Ergebnisse hatte ich bis dato gehört oder gelesen und meine Neugierde war hoch. Die Rede ist vom integrativen Coachingansatz emTrace. 

 

Meine Kunden waren neugierig mehr zu erfahren, und endlich die Ausbildung machen. Durch 

Wingwave und EMDR, war ich seinerzeit schon sehr fasziniert, was allein über Augenbewegungen an emotionalem Stress abgebaut werden konnte. Doch jetzt war ich auf emTrace gespannt.

 

 

Die Entwicklung bleibt ja nicht stehen. Heutzutage gibt es mit neuesten Studienergebnissen aus der Gehirnforschung, Mimikresonanz sowie der Emotionspsychologie und psychotherapeutischen Wirksamkeitsforschung, emTrace als neuen Coachingansatz. Was im Coaching mit emTrace den Unterschied macht, darüber möchte ich dich gerne informieren.

5 gemeinsame Wirkfaktoren stehen für ein erfolgreiches und nachhaltiges Coaching-Ergebnis

Der Psychologische Psychotherapeut und Therapieforscher Klaus Grawe hat untersucht, was in der Psychotherapie wirkt. Er hat 5 zentrale Wirkfaktoren herausgearbeitet, die – Therapieschulen übergreifend – den Therapieerfolg beeinflussen. Genau diese finden sich auch im emTrace-Coachingsansatz wieder und sind

 

1. Therapeutische Beziehung

2. Relational motivationale Klärung

3. Aktivierung von Ressourcen

4. Core-Aktivierung

5. Emotionsregulation

 

Losgelöst von irgendeiner Methode/Therapie stehen diese 5 Wirkfaktoren für eine erfolgreiche therapeutische Veränderung. emTrace macht sie für das im Emotionscoaching nutzbar und sorgt damit für nachhaltige Ergebnisse.

Für viele soll es DIE eine Methode richten

Viele Menschen haben zu mir Kontakt aufgenommen, weil sie unbedingt mit der Wingwave-Methode gecoacht werden wollten. Das sollte sozusagen die Rettung für sie sein. Doch, wenn die grundlegende Basis, das Miteinander nicht stimmig ist, wie soll dann das Coaching-Ergebnis erfolgreich sein? 

 

Wenn du dir keinen Kopf darüber machst, welche Rahmenbedingungen du für das Coaching/Therapie brauchst:

 

Mann oder Frau,

Therapie oder Coaching,

welche Ausrichtung,

spezialisiert oder jemand der irgendwie alles anbietet,

jünger oder erfahrener und mit viel Hintergrund,

neuheitliche oder etablierte Methoden usw. 

 

Vielleicht sind dir noch andere Dinge wichtig, die ich nicht aufgeführt habe. Doch neben diesen Fragen gehört zu aller erst, wie ist das Verhältnis zwischen der Person und dir, die du dir als Coach oder Therapeut ausgewählt hast. Mehr als man es früher vielleicht gewichtete, macht das aber schon mal die Hälfte der erfolgreichen Arbeit aus.

Nutzen, was am wirksamsten ist

Es geht nicht darum, dass du als Coach nach "Gefühl und Wellenschlag" eine Intervention mit deinem Klienten machst, sondern zu nutzen, was am wirksamsten ist. Und deshalb die: "Relational motivationale Klärung".

 

Als Coach kann ich punktgenau emotionale Blockaden lösen und stärke die Ressourcen meiner Coachees/Klienten. Denn hier steht nicht die eine Methode oder der eine methodische Ansatz im Raum, sondern die gemeinsamen 5 übergeordneten Wirkfaktoren. Das hat die Wissenschaft in den letzten Jahrzehnten aufgedeckt. Damit lässt sich ein noch punktgenaueres Ergebnis und vor allem nachhaltiges Lösen emotionaler Blockaden erzielen.

Widerstandskraft durch die Stärkung deiner Ressourcen

Was die Forschung auch herausgefunden hat, dass langfristige Coachingerfolge auch von erfolgreicher Ressourcenaktivierung abhängen. Ressourcen hat jeder - doch greifst du, insbesondere in Stressituationen und Krisen darauf zurück?

 

Im emTrace Emotionscoaching nutzen wir den Einsatz von 5 "Super-Ressourcen", das sogenannte Mesource-Meeting. Jeder Mensch verfügt über 4 neurobiologische Grundmotive, die ihn antreiben: 

 

Durchsetzung & Einfluss

Ordnung & Stabilität

Harmonie & Geborgenheit

Inspiration & Leichtigkeit.

 

Damit verbunden sind Aktion, Kontrolle, Ruhe und Genuss. Die 5 Super-Ressourcen richten sich daran aus, denn damit aktivierst du:

 

Stolz,

Entspannung,

Dankbarkeit,

Ehrfurcht und als Positivitätsresonanz,

Freude.

3x täglich eine ...

Um deine Super-Ressourcen zu aktivieren und zu stärken, wende diese kleine Übung 3x täglich (oder sooft du magst) an. Für das sogenannte "Mesource-Meeting" stellst du dir folgende Fragen:

 

1. Was habe ich durch mein Handeln erreicht, auf das ich stolz bin?

2. Wann habe ich mich sicher oder einfach nur entspannt gefühlt?

3. Wofür bin ich dankbar?

4. Wo ist mir ein Wunder begegnet, wann habe ich Ehrfurcht gespürt?

5. Wem habe ich eine Freude gemacht?

 

Nach jeder Antwort schließe die Augen und spüre für 15 Sekunden dem Gefühl nach. Wo im Körper ist es wahrnehmbar? Um es zu verstärken, kreuzt du jetzt die Arme und tappst im rechts-/links Rhythmus auf den Oberarmen. 

 

"Ressourcenaktivierung stärkt deine Gesundheit, dein Wohlbefinden und deine Widerstandskraft. Wer viele Ressourcen zur Verfügung hat, lebt in Einklang mit seinen Grundbedürfnissen und ist damit robuster gegenüber Herausforderungen. In Stresssituationen konzentrieren wir uns oft auf die problematischen Aspekte. Ressourcenaktivierung hilft, den Blick zu weiten und damit mehr Möglichkeiten wahrzunehmen, Stresssituationen zu begegnen. Ressourcen helfen uns auch, nach belastenden Situationen schnell wieder ins Gleichgewicht zu kommen." (Quelle: Aus dem Interview mit Dr. Uta Deppe-Schmitz und Frau Dr. Miriam Deubner-Böhme)

Wer fragt gewinnt: Einsatz einer speziellen Fragetechnik

Mit einer gezielten Fragetechnik - im Falle von emTrace, mit den Core-Fragen - wird das emotionale Kernthema identifiziert, um das es gerade geht. Die Emotionen des Klienten präzise zu erkennen und mit ihnen gekonnt zu arbeiten, spielt nach den aktuellen Forschungsergebnissen für die nachhaltige Wirksamkeit in Coaching und Psychotherapie eine Schlüsselrolle.

 

Im nächsten Schritt kann ich die emotionale Stressspur im Gehirn punktgenau lösen und die emotionalen Ressourcen stärken. Übrigens setzt sich der Methodenname emTrace® aus den englischen Wörtern Emotion und Trace, was übersetzt Emotionsspur bedeutet. Das heißt, emTrace hilft mir als Coach dabei, die emotionalen Stressspuren bei meinem Klienten/Coachee nonverbal punktgenau zu erkennen und aufzuspüren, um sie dann auf Grundlage der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gezielt zu lösen. Dieses Prinzip wird spot and release genannt. (Quelle: Eilert Akademie, Berlin)

Last but not least: Die Emotionsregulation

Unverarbeitete Stresserlebnisse können maßgeblich dazu betragen, dass dein allgemeines Wohlbefinden und deine Gesundheit leiden. Oft beeinflusst das deine Lebensqualität immens und dir steht deine Leistungsfähigkeit nicht zur Verfügung. Unter Stress hast du mit Konzentrationsproblemen, innerer Unruhe, schlechtem Schlaf zu tun. Ängste können auftreten oder wieder ausgelöst werden.

 

Da ich mit emTrace® arbeite, bin ich nicht auf eine ganz spezielle Interventionstechnik festgelegt, sondern ich führe in meiner Arbeit verschiedene Ansätze zusammen. Denn die Konzentration liegt auf den 5 übergeordneten Wirkfaktoren. Das ermöglicht konkrete Interventionen flexibel und gezielt zugleich am Klienten auszurichten und somit optimale Ergebnisse zu erzielen. 

 

Das wars schon? Genau, das wars schon. Oft genug auf die leichte Art und in viel kürzerer Zeit, als mancher denkt. Bei weiteren Fragen nimm gerne Kontakt auf. Was könnte das für dich bedeuten? Das kläre ich gerne mit dir in unserem unverbindlichen Austausch!