· 

Umkleidekabine? Katastrophe!

Kennst du das? Shoppen, einige schicke Teile auf'm Arm und jetzt erstmal in die Umkleidekabine ...

 

Doch dann: Katastrophe! Wie siehst du denn aus? Du denkst jetzt so was wie, dass du doch wohl eher wie deine Mutter aussiehst! Aber auch die Größe - wie kann das denn angehen? Wieso schneidern die jetzt die Größen so mini? Sonst hat dir die Größe doch auch immer gepasst! Was macht das mit deinem Spiegelbild? Du hasst es, bist wütend aber auch traurig und deprimiert. Du denkst, jetzt nur schnell weg, vom Ort des Grauens ...

Was du für (d)ein positives Selbstbild brauchst

Du brauchst dich weder verstecken oder dich für dein sein Äußeres schämen!

 

Glaube mir: Nur Du siehst mit deinem kritischen

Blick alles, was du an dir ablehnst. Doch es gibt viele andere da draußen, die dich mit wohlwollenden und liebevollen Augen sehen.

 

Wenn andere dich sympatisch und nett finden, werden sie dich als Gesamtpaket sehen. 

 

Wie sollen sich diejenigen fühlen, die z. B. aus Gründen eines Schlaganfalls, aufgrund von Verletzungen oder OP's mit ihrem veränderten Äußeren klarkommen sollen? Manche schaffen es, manche auch nicht.

 

Das macht dir sicher langsam deutlich, dass noch etwas anderes dahinter stecken muss, oder?

 

Das steckt auch noch dahinter: Mangelnde Selbstakzeptanz, Selbstliebe oder auch ein schwaches Selbstwertgefühl. Und genau das brauchst du, für (d)ein positives Selbstbild.

Welche Lösung es geben könnte ...

Ich gestehe: Im jugendlichen Alter und als junge Frau, hatte ich ein besonders kritisches Verhältnis zu mir und meinem Spiegelbild. Ich fühlte mich viel zu klein, meine "Fußballer-Waden" störten mich mächtig und auch meine Figur fand ich suboptimal.

 

Zwar fand ich mich nicht so hässlich, doch ich schämte mich für meine optischen "Mängel" sehr. Wenn ich mit anderen Frauen unterwegs war, schielte ich oft nach genau diesen Dingen bei ihnen.

 

Im direkten Vergleich war ich oft traurig, schämte mich oder fand mich eben nicht schön genug.

 

Nach meiner Meinung kann die "Lösung" aber nicht sein, dass du dick Schminke aufträgst oder, was heute im Trend ist: Hyaluron spritzen, Wimpern kleben, oder Lippen aufspritzen etc.

 

Ich denke, dass du damit dein Problem" nur übertünchst. Wie gefällst du dir denn so ganz ohne Schminke?

 

Stell dir vor, auch bei mir gab es Zeiten, in denen ich mich bei Licht nicht traute, ungeschminkt eben den Abfall zum zum Mülleimer zu bringen. Oder auch, dass ich es wagte, nicht zurecht gemacht meinem Partner unter die Augen zu treten.

 

Seinen Typ mit etwas Schminke zu unterstreichen, dazu stehe ich auch heute noch. Doch manchmal ich gehe auch "oben ohne" los. Wie fühlt es sich an, wenn du das gerade liest? Ginge das für dich? Oder, was sind deine Herausforderungen?

 

Ich habe mich immer mehr an mein Äußeres gewöhnt und damit "Frieden" geschlossen - zumindest dachte ich das. Als ich älter wurde, schwächelte ich aber wieder etwas. Mit meiner Ausbildung zum Wingwave-Coach und der Spiegelbild Übung, konnte ich die kurve aber wieder kriegen.

 

Inzwischen bin ich eben etliche Jahre älter und das Thema ist heutzutage, auch das Älterwerden im Spiegel zu akzeptieren. Unter Frauen, die ohnehin kritischer mit ihrem Aussehen sind, geht's ja noch, solange kein Männerblick auf mich fiel. 

 

Doch jetzt habe ich auch das überwunden und kann mich mit allen Falten und sonstigen Veränderungen, die das Alter eben so mit sich bringt, annehmen. Im Gegenteil, ich freue mich immer wieder, wenn ich den einen oder anderen mit meinem tatsächlichen Alter überrasche.

 

Beim Blick in den Spiegel ist durchaus die Tagesform entscheidend. Doch ich glaube, dass das ganz normal ist. Das Spiegelbild-Coaching und Übungen zur Selbstakzeptanz/Selbstliebe haben mich aufgefangen. 

Spieglein, Spieglein - hey, ich bin schön genug!

Wenn du dir vorstellen kannst, ganz ohne teuren, überzogenen und teilweise auch risikoreichen Beauty-Schnickschnack wie Hyaloronspritzen, Lippen aufspritzen, unechte Nägel oder Wimpern, oder gemachte Brüste etc.)  zu verzichten, dann habe ich eine schöne Idee für dich.

 

Denn das, was ich Spiegelbild-Coaching nenne, hat ja nicht nur mir geholfen. Eine Klientin zum Beispiel, mit der ich auch das Coaching machte, konnte endlich ihren Ballast, in Form etlichen (Über)Gewichts, verlieren. Sie ließ mit ihrer Geschichte und dem Spiegelbild-Coaching sage und schreibe in nur 9 Monaten 44 Kilo purzeln.

 

Durch das Coaching konnte sie ihre Vergangenheit bewältigen und die Entscheidung und Motivation abzunehmen wurde deutlich gestärkt. Heute ist sie eine Frau, die im wahrsten Sinne des Wortes erleichtert ist. Sie fühlt sich jetzt so richtig wohl in ihrer Haut und ist mega stolz auf sich. Zu recht!

 

Falls dich interessiert, was ich mit dem Spiegel und meinem Coaching erreichen kann, lass uns telefonieren und unverbindlich austauschen. Ich bin gerne bereit, dir mehr darüber zu erzählen.